Unsere Ehe ist keine Ehe, sondern ein Rassenverrat!
Scene 63


Terwijl Fredy en zijn vrouw Luise Solmitz in Hamburg wachten op het nachtelijke bombardement van de Engelsen, vertelt hij zijn plan om het gezin te redden.

INNEN. WOHNUNG SOLMITZ / SCHLAFZIMMER

Fredy schlägt Luise vor ihre Mischehe zu beenden. Im dunklen Schlafzimmer stehen noch immer zwei Gestalten vor dem offenen Fenster und lauschen den nächtlichen Geräuschen. Luise drückt ihren Kopf an Fredys Brust.

LUISE SOLMITZ

Diese ewige Angst. Tag und Nacht. Immer fühle ich das Schwert über uns.

FREDY SOLMITZ

Es tut mir so leid.

LUISE SOLMITZ

Du bist doch nicht schuld?

FREDY SOLMITZ

Ich könnte es ändern...

Luise bewegt sich nicht.

FREDY SOLMITZ

Damit du und Gisela aufatmen können. Stell dir vor, ihr könnt wieder unbeschwert durch die Stadt!

LUISE SOLMITZ(Beunruhigt)

Und du, Fredy, was hast du vor?

Sie hält seine Arme fest und sieht ihm in die Augen.

FREDY SOLMITZ

Ich... Ich ziehe morgen aus und beantrage beim Standesamt die Scheidung unserer...

Es verschlägt Luise den Atem.

LUISE SOLMITZ

Um Gottes Willen! Du... Du... Was machst du dir vor?! Ich will nichts davon hören!

FREDY SOLMITZ

Es ist nur blindes Glück, dass wir bisher verschont blieben. Das wird aber nicht so bleiben! Eines Tages sind wir dran! Es gibt fast keinen Juden mehr in Hamburg!

LUISE SOLMITZ

Wir schlagen uns durch! Aber nur mit deiner Hilfe! Du wirst uns retten!

Sie läßt seine Hände los und stellt sich an ihre Seite des Ehebetts. Fredy bleibt am Fenster stehen und sieht ihr nach.

FREDY SOLMITZ

Ich richte euch zugrunde! An nichts Anderes kann ich mehr denken. Ich habe ständig dieses Bild vor Augen... Du und Gisela mit euren Köfferchen auf dem Bahnsteig.

Die Tränen schießen Luise in die Augen.

LUISE SOLMITZ

Und ich? Was für ein Bild soll ich vor Augen haben, wenn wir uns trennen?! Wie werde ich je einschlafen, nachdem ich meinen Mann dem Unheil ausgeliefert habe?

Draußen beginnen die Sirenen zu heulen. Beide bemerken es nicht.

LUISE SOLMITZ

Deshalb sind wir doch verheiratet?! Um einander zu unterstützen in Glück und Unglück!

FREDY SOLMITZ

Ach was, unsere Ehe ist nach heutigem Grundsatz keine Ehe, sondern ein Rassen-verrat! Jawohl, Rassenverrat!

GISELA SOLMITZ(Schreit)

HÖRT AUF! Erschrocken sehen Luise und Fredy sich um. In der Tür steht Gisela mit bleichem Gesicht.

GISELA SOLMITZ

Wollt ihr euch umbringen?

Erst jetzt hören Luise und Fredy den Fliegeralarm. Im offenen Fenster beleuchten Dutzende von Scheinwerfern den Himmel über Hamburg.

ADOLF HITLER (VOICE-OVER)

Von den Juden will ich auch hierbei nicht reden - sie sind unsere alten Gegner sowieso, sie haben durch uns eine Durchkreuzung ihrer Pläne erfahren, und sie hassen uns mit Recht, genauso wie wir sie hassen.

Klatsch! Plötzlich zerspringt die Fensterscheibe in tausend Scherben. Die Drei eilen sofort aus dem Zimmer.

Meer teksten

13 in de oorlog

Deze serie staat op eenzame hoogte van perfectie

Peter Rottier

(Docent Mens & Maatschappij)

Andere teksten

© Maarten van der Duin | wildwords, 2011-2019